Uni Tübingen und Boehringer forcieren KI

Konzernzentrale von Boehringer in Ingelheim
Konzernzentrale von Boehringer in Ingelheim bei Mainz (Foto: Boehringer Ingelheim)

Die Universität Tübingen, ein führendes Mitglied des Cyber Valley-Forschungskonsortium für Künstliche Intelligenz (KI) und der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim starten ein KI- und Data-Science-Stipendienprogramm für Talente aus der ganzen Welt. 

Pro Jahr werden drei bis fünf Stipendien für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren vergeben. Ziel ist es nach fünf Jahren insgesamt neun bis fünfzehn Stipendien im Programm zu haben. Die Partner werden an der Schnittstelle von Gesundheit und KI-Anwendungen Forschungsthemen definieren, die von einem gemeinsamen Steering Committee ausgewählt werden. Erste Fellowships wurden veröffentlicht und interessierte Postdoktoranden können ihre Bewerbungen jetzt einreichen.

Im Rahmen der Partnerschaft soll erreicht werden, die Leistungsfähigkeit von KI und Data Science zur Verbesserung der Gesundheit von Mensch und Tier zu nutzen. Ziel ist es, das Leben der Patienten durch medizinische Fortschritte zu verbessern, Behandlungszeiten zu verkürzen, und die Patientenorientierung weiter zu erhöhen. Die Anwendungsbereiche erstrecken sich über die gesamte biopharmazeutische Wertschöpfungskette, von Forschung und Entwicklung über Produktion und Supply Chain Management bis hin zu Marketing und Vertrieb.

Grundlagenforschung und praktische Anwendung

„Diese Zusammenarbeit mit einem forschungsorientierten biopharmazeutischen Unternehmen wie Boehringer-Ingelheim ist eine Partnerschaft von beiderseitigem Interesse und könnte den Weg für weitere Kooperationen ebnen“, kommentiert Professor Dr. Peter Grathwohl, Prorektor für Forschung und Innovation an der Universität Tübingen die vereinbarte Zusammenarbeit. „Die Universität etabliert hier eine weitere Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und praktischer Anwendung. Zudem schärft sie ihr Profil in einem Forschungsbereich von zunehmender Bedeutung: dem Einsatz von KI in der Medizin und den Lebenswissenschaften.“

Die Fellows werden vor Ort an der Universität Tübingen forschen. Sie profitieren von der Erfahrung der Universität, dem schnellen Wachstum auf dem Gebiet der KI und Data Science sowie der dortigen hoch angesehenen medizinischen Forschung. Außerdem haben sie die Möglichkeit, eng mit Wissenschaftlern, Spezialisten für verschiedenste Gebiete und Führungskräften von Boehringer Ingelheim lokal wie global zusammenzuarbeiten. Darüber hinaus ist geplant, dass Fellows zu Besuchen an den Unternehmensstandorten sowie zu Netzwerkveranstaltungen und jährlich stattfindenden Symposien eingeladen werden.

Im Bereich der künstlichen Intelligenz ist die Universität Tübingen Gründungsmitglied des Forschungsnetzwerks Cyber Valley und führt in vielen unterschiedlichen Kooperationen angewandte Grundlagenforschung durch. Die digitale Strategie von Boehringer Ingelheim zielt auf die Erstellung eines führenden Data Science-Ökosystems ab. Hierzu sollen Kooperationen mit wichtigen Forschungsinstitutionen auf diesem Gebiet abgeschlossen sowie Talente gefördert und weiterentwickelt sowie Partnerschaften mit Dateninitiativen weltweit eingegangen werden. 

Jetzt den wöchentlichen mednic-Newsletter abonnieren


Mit der Bestätigung des Newsletter-Abonnements willigen Sie ein, dass die zur Anmeldung angegebenen persönlichen Daten zum Zweck der Newsletter-Zustellung verwendet werden. Nähere Informationen zum Datenschutz auf mednic.de finden Sie hier.

Sie können den mednic-Newsletter jederzeit wieder abbestellen - einen entsprechenden Link finden Sie in jedem zugestellten Newsletter.