Philips und Qualcomm: Gemeinsam für vernetzte Gesundheitsversorgung

Die vernetzte Pflege hilft bei der Versorgung von Patienten in deren eigenen vier Wänden (Foto: © Ingo Bartussek - Fotolia.com).

Philips und Qualcomm wollen künftig bei der Weiterentwicklung vernetzter Gesundheitsversorgung kooperieren.  Die Zusammenarbeit soll beide Unternehmen in die Lage versetzen, medizinischen Dienstleistern vernetzte Pflegelösungen und Services innerhalb eines sicheren weltweiten Ökosystems anzubieten.

Die 2net Plattform von Qualcomm Life soll als Lösung für die Vernetzung medizinischer Geräte in der Philips HealthSuite dienen, einem cloudbasierten Gesundheitsökosystem aus Geräten, Anwendungen und digitalen Werkzeugen des Unternehmens. Dadurch erhalten die Nutzer der HealthSuite Zugriff auf eine breite Palette vernetzter medizinischer Geräte, wie Medikamentendosierer, medizinische Biosensoren, Beatmungsgeräte, Blutdruckmessgeräte sowie Selbsttests am Pflegeort und Blutzuckermessgeräte.

Vernetzte Gesundheitsversorgung für COPD-Patienten

Philips wird die 2net Plattform nicht nur zu der eigenen Geräte, sondern auch zur Vernetzung der Geräte von Drittanbietern nutzen. Dadurch sollen Nutzer der HealthSuite Gesundheitsprogramme bedarfsgerecht anpassen, zusätzliche medizinische Geräte hinzufügen und über einen längeren Zeitraum ein umfassenderes Patientenprofil erstellen können.  Dabei ist das Ziel, zeitnahe Maßnahmen zu unterstützen, bei der Diagnose zu helfen, Behandlungspläne zu personalisieren und dazu beizutragen, die Patientenergebnisse zu verbessern. Ein Beispiel für die Umsetzung wird in Kürze mit der Pflegemanagement-Anwendung Care Orchestrator gestartet, um die Pflege für Patienten mit COPD und anderen Erkrankungen der Atemwege zu optimieren.

„Damit das Zuhause schnell zur nutzbaren Pflegeumgebung wird, setzen Pflegedienstleister, Heim-Gesundheitsversorgungsdienste und andere Einrichtungen in zunehmendem Maß die vernetzte Pflege ein, um den Bedarf an Notfallversorgung und Wiedereinlieferung von Patienten mit chronischen Erkrankungen zu reduzieren“,  sagt Jeroen Tas, CEO Connected Care and Health Informatics bei Philips. Ziel der Zusammenarbeit beider Unternehmen sei es, Pflegedienstleister bei der bedarfsgerechteren Versorgung von Patienten zu unterstützen. „Patienten-Selbstmanagement in Kombination mit zeitlich unbegrenzter Vernetzung mit einem Pflegenetzwerk ist ein neu entstehendes Modell, das Patienten und Dienstleistern ein bedarfsgerechtes Management chronischer Krankheiten ermöglicht“, so Tas. Auch Qualcomm bewertet die Zusammenarbeit als sehr vielversprechend. „Mit der Zusammenlegung unserer Kräfte verfolgen wir das Ziel, intelligente Pflege für Patienten und Dienstleister zu liefern“, sagt Rick Valencia, President Qualcomm Life, Inc..  Die Zusammenarbeit ermögliche es Qualcomm Life weiter in seinem Ökosystem zu wachsen und damit Träger des „Internets of Medical Things“ zu sein.