Onkologische Leitlinien per App

Ärzte können künftig per App auf die S3-Leitlinien des Leitlinienprogramms Onkologie zugreifen. (Foto: SARANYU - Fotolia.com)

Per App können Ärzte künftig von mobilen Endgeräten aus auf die S3-Leitlinien des Leitlinienprogramms Onkologie zugreifen. Die App wurde im Auftrag der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) sowohl für iPhones als auch für Android-Smartphones entwickelt. Derzeit sind zwölf Leitlinien des Leitlinienprogramms Onkologie über die App verfügbar, weitere sollen in Kürze folgen.

Die S3-Leitlinien werden nach einer systematischen Literaturrecherche und -auswertung von einem interdisziplinären Gremium erstellt. Um die Entwicklung, Fortschreibung und den Einsatz dieser Leitlinien in der Onkologie zu fördern und zu unterstützen, haben die Arbeitsgemeinschaft der medizinisch wissenschaftlichen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft e. V. und die Deutsche Krebshilfe bereits 2008 das Leitlinienprogramm Onkologie ins Leben gerufen. „Für eine rasche und umfassende Verbreitung onkologischer Leitlinien ist es wichtig, dass sie nicht nur über die klassischen Kanäle, also in Printpublikationen oder auf Webseiten verfügbar sind. Deshalb haben wir uns für die Entwicklung einer App entschieden“, sagt Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Vizepräsident der Deutschen Krebsgesellschaft und Sprecher des Lenkungsausschusses des Leitlinienprogramms Onkologie.

Vorteile durch Digitalisierung 

Die neue App soll das erste Produkt einer Digitalisierungsstrategie onkologischer Leitlinien sein. Zur Digitalisierung wurden die Leitlinien so strukturiert, dass sie mit einem Content-Management-System editiert werden können. „Dadurch wird die Aktualisierung der Leitlinien deutlich einfacher und wir können das Konzept von Living Guidelines besser realisieren“, erläutert Dr. Markus Follmann MPH, MSC, Bereichsleiter Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft. Dank der Digitalisierung können Leitlinien oder Leitlinienkomponenten auch über Systemgrenzen zur Verfügung gestellt werden. Das funktioniert beispielsweise auf Lernplattformen für die Ausbildung von Medizinstudierenden.

Hintergrundtexte und Suchfunktion

Die App bietet Zugang zu einer nach Inhalten sortierte, übersichtliche Sammlung der interdisziplinär abgestimmten Empfehlungen und Statements samt den entsprechenden Hintergrundtexten. Per Suchfunktion können Anwender zudem eine Freitextsuche durchführten. Häufig verwendete Leitlinienabschnitte lassen sich mit der Favoritenfunktion schneller wiederfinden. „Die Nutzer der App können sich außerdem über Updates bestehender Leitlinien oder über das Erscheinen neuer Leitlinien benachrichtigen lassen“, sagt Dipl.-Soz. Wiss. Thomas Langer, Deutsche Krebsgesellschaft, der die Entwicklung der App maßgeblich verantwortet hat.

Derzeit stehen in der App die aktuellen S3-Leitlinien zum Endometrium-, Harnblasen-, Mundhöhlen, Pankreas-, Ösophagus-, und Nierenzellkarzinom zur Verfügung. Darüber hinaus erhalten Nutzer Zugriff auf die aktuellen S3-Leitlinien zum kolorektalen und hepatozellulären Karzinom, malignen Melanom, zur Supportivtherapie, Psychoonkologie sowie zur Hautkrebsprävention. 

Die neue App steht für iPhone-Nutzer kostenfrei im Apple iTunes-Store

zur Verfügung. Android-Smartphone-Nutzer finden die App im Google Play Store.