„Healthy Home“ gewinnt Smart Home-Preis

„Healthy Home“-Gebäude in Mühlacker bei Pforzheim
Für eine angenehme Mischung von gesundheitsförderndem Tageslichteinfall und Blendschutz sorgt im „Healthy Home“ das Somfy Smart Home-System „TaHoma Premium“ (Foto: Somfy GmbH)

Die besten technologischen Neuheiten und Dienstleistungen im Bereich digitalisiertes Wohnen hat die Smart Home Deutschland Initiative e.V. auch in diesem Jahr wieder prämiert. Mehrere der ausgezeichneten Lösungen sollen ein gesünderes Wohnumfeld schaffen.

Bei der Verleihung des „Smart Home Deutschland Awards“ zeichnete der Verein die besten Einfälle und Entwicklungen in den vier Kategorien „Bestes realisiertes Projekt“, „Bestes Startup“, „Beste studentische Arbeit“ und „Bestes Produkt“ aus. Die Veranstaltung fand im Roten Rathaus in Berlin statt.

Die vier Sieger

Kategorie „Bestes realisiertes Projekt“: Norbert und Christine Weimper aus Mühlacker bei Pforzheim haben das europaweit erste „Healthy Home“ erschaffen. Das Healty Home soll ein gesundes, energiesparendes und nachhaltiges Wohnen ermöglichen.

Kategorie „Bestes Startup“: Die Roofsec GmbH aus Alberndorf bei Linz in Österreich hat als weltweit erstes Unternehmen ein Flachdach-Monitoring-System entwickelt, das Schäden reduziert und Rohstoffe spart.

Kategorie „Beste studentische Arbeit“: Acht Studenten der TU München haben zusammen mit der iHaus AG als Industriepartner mit der „iHaus DNA” eine vereinfachte automatisierte Steuerung für Smart Homes entwickelt.

Kategorie „Bestes Produkt“: Das weltweit kleinste Smart-Home-Universalmodul – „Wireless IO“ der Comexio GmbH aus Kerzenheim in der Pfalz – ermöglicht eine funkbasierte Steuerung von Smart-Home-Komponenten.

Nominierte Ideen

Kategorie „Bestes realisiertes Projekt“: Helene Böhm von der Gesobau AG in Berlin hat in ihrem Modellvorhaben „Pflege@Quartier“ neue Wohn- und Versorgungskonzepte für altersgerechtes Wohnen implementiert. Simone Pöchacker von der iHaus AG in Unterföhring bei München hat in ihrem Projekt „Apartment der Zukunft“ ein smartes Raumkonzept speziell für die Bedürfnisse von Reisenden entwickelt.

Kategorie „Bestes StartUp“: Das „Livy Protect“-System mit erweiterten Rauch- und Bewegungsmeldern der HUM Systems GmbH aus Berlin bietet ihren Kunden mehr Sicherheit, indem es bei Brand oder Einbruch nicht nur den Nutzer per App alarmiert, sondern auch dessen Verwandte und Bekannte informiert. Das „Better@Home“-Konzept der Innovation Health Partners GmbH aus Berlin ermöglicht es Menschen, mithilfe digitaler Technik so lange wie möglich ein sicheres und selbstbestimmtes Leben in ihrem Zuhause zu führen.

Kategorie „Beste studentische Arbeit“: Das System „Karin“ von Janine Breßler von der TH Wildau macht Schülern spielerisch und praktisch die Bereiche Smart Home und Künstliche Intelligenz verständlich. Carolin Santander von der FH Aachen hat Geschäftsmodelle und Erfolgskriterien definiert, mit denen die Akzeptanz des Bereichs Smart Home gesteigert werden kann.

Kategorie „Bestes Produkt“: „Velux Active mit Netatmo“ der Velux Deutschland GmbH aus Hamburg steuert auf Basis von CO2, Feuchtigkeit und Temperatur automatisch alle Smart-Home-Komponenten des Unternehmens und sorgt somit für ein optimales Raumklima. Die Planungssoftware „Terminal“ der Alexander Bürkle GmbH & Co. KG aus Freiburg können Elektrofachleute nutzen, um den Einsatz von Smart-Home-Komponenten in Wohnungen und Gewerbegebäuden zu planen und zu kalkulieren.