Bundesgesundheitsministerium plant Allergieportal

Frau putzt sich die Nase
Frau mit allergischen Symptomen: Rund 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Schätzungen von Medizinern an Allergien. (Foto: © djoronimo/fotolia.com)

Ein neues, vom Bundesministerium für Gesundheit angebotenes Allergieportal namens „Allergieinformationsdienst“ soll noch im Frühjahr dieses Jahres online gehen.

Der „Allergieinformationsdienst“ soll sich an Personen mit einer Allergie oder Unverträglichkeit sowie deren Angehörige richten. Die Webseite soll wissenschaftlich abgesicherte Informationen und viele praktische Tipps bieten.

Um zu erfahren, auf welche Weise Nutzer auf Gesundheitswebseiten nach Informationen suchen, ist vor der Liveschaltung des Portals eine Onlinebefragung vorgesehen. Herausgefunden werden soll, auf welche Weise Menschen Informationen zum Thema Gesundheit im Allgemeinen und zum Thema Allergien im Besonderen suchen, und ob sie mit den derzeit verfügbaren Informationsmöglichkeiten zufrieden sind. Die Onlinebefragung umfasst Fragen zum Interesse an Informationen, zur Informationsbeschaffung und Informationsbewertung.

Patientenbefragung

Der Fragebogen ist vom Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München in Kooperation mit dem Helmholtz Zentrum München entwickelt worden. Alle Daten werden anonym erhoben und vertraulich behandelt. Die Auswertung wird ausschließlich von der Ludwig-Maximilians-Universität durchgeführt.

Die Befragung dauert circa zehn Minuten und kann unter folgender Webadresse aufgerufen werden: https://www.soscisurvey.de/allergieinformationen