Algorithmen für mehr Pflegezeit

Schematische Darstellung eines Pflegedienst-Dienstplans
Der Pflegedienstleiter muss sehr vieles im Kopf behalten: Software „Adiuta Plan“ soll mehr Pflegezeit ermöglichen (Grafik: © Fraunhofer SCAI)

Eine von Fraunhofer-Wissenschaftlern entwickelte Software für Pflegedienste und die Krankenhaus-Dienstplanung berücksichtigt Personalausfälle, Verkehr und Wetter in Echtzeit. Algorithmen sollen mehr Pflegezeit ermöglichen und so dem Pflegenotstand entgegenwirken.

Täglich werden manuell Pläne angefertigt und bei unvorhersehbaren Änderungen über den Tag hinweg mit großem Aufwand angepasst. Dies gilt für den Dienstplan im Krankenhaus oder auch für den Dienstplan in der ambulanten Pflege. So muss der Pflegedienstleiter die anstehenden Aufgaben bestmöglich auf seine Mitarbeiter verteilen. Für Verbesserungen sorgen soll die Software „Adiuta Plan“, die das Spin-off-Projekt Adiuta Byte des Fraunhofer-Instituts für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI liefert. Die Software erstellt Pläne automatisiert und berücksichtigt dabei in Echtzeit Verkehrs- und Wetterdaten. Auch Faktoren wie Personalausfälle bezieht die Software dynamisch in die Planung ein. Führt eine Straßen- oder Brückensperrung dazu, dass sich der komplette Dienstplan nicht mehr einhalten lässt, wird die Planung fortlaufend automatisch angepasst und ein Soll-Ist-Abgleich durchgeführt. Auch Faktoren wie die Ausbildung der Mitarbeiter, Kundenpräferenzen, Personalausfälle oder Fahrzeugeigenschaften beziehen die Algorithmen automatisch mit ein.

Algorithmische Ansätze kombinieren

Teamleiter Dr. Dustin Feld erklärt das Konzept von Adiuta Plan: »Wir kombinieren verschiedene algorithmische Ansätze und beziehen zudem Clusteringverfahren und Methoden der Künstlichen Intelligenz ein. Einzelne klassische Algorithmen oder geschlossene mathematische Modellierung funktionieren nicht, wenn es darum geht, dynamisch auf unvorhersehbare Vorkommnisse wie Staus, Straßensperren oder Personalausfälle zu reagieren.«

Einsparpotenziale zeigen sich bereits

Durch die automatisierte Unterstützung ergeben sich deutliche Verbesserungs- und Einsparpotenziale, sowohl zeitlicher als auch administrativer Art, wie das Forscherteam in Tests mit einem zwanzigköpfigen Pflegedienst der Johanniter nachweisen konnte. „Normalerweise benötigt die Pflegeleitung jeden Morgen zwei Stunden zum Erstellen des Plans für zwanzig Mitarbeiter. Mit unserer Lösung musste lediglich der automatisch erstellte Planvorschlag akzeptiert werden“, verdeutlicht der Teamleiter. Die Zeiten für An- und Abfahrten der Pfleger verringerten sich um zehn Prozent.

Hinter Adiuta Byte steht ein vierköpfiges Team. Die Fraunhofer-Gesellschaft fördert die Ausgründung, die für das erste Halbjahr 2019 geplant ist, im Rahmen des Fraunhofer Innovator-Programms und durch Fraunhofer Venture.