SMC-B für Apotheken erhältlich

Medisign will ab sofort die SMC-B für Apotheken produzieren und ausgeben. (Foto: Medisign GmbH)

Ab sofort will Medisign die SMC-B für Apotheken produzieren und ausgeben. In Kürze sollen die Ausweise auch online bestellbar sein.

Bereits vor einiger Zeit wurde die SMC-B (Secure Module Card – Betriebsstätte) von Medisign von der Gematik zugelassen. Die (Landes)Apothekerkammern sind die Herausgeber der Institutsausweise, produziert werden sie von vertraglich verifizierten VDA wie Medisign.

Zugang zu eMP und Co.

Mit der SMC-B als Baustein der Telematikinfrastruktur (TI) können sich Apotheken als berechtigte Teilnehmer authentifizieren und der Konnektor eine Online-Verbindung zur TI herstellen. Mitarbeitende in Apotheken sind mit dem Ausweis in der Lage, die Patientendaten auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) auszulesen. Außerdem sollen sie damit künftig auf Anwendungen wie den eMedikationsplan (eMP) zugreifen können.

Zunächst sind die Ausweise in Westfalen-Lippe erhältlich. Im Rahmen eines Pilotprojektes wird in Kürze unter anderem der elektronische Medikationsplan getestet. Weitere Regionen sollen folgen. In Kürze sind die SMC-B für Apotheken online bestellbar. In einem so genannten Verwaltungsverfahren überprüft die zuständige Kammer, ob die Antragsteller Betriebserlaubnisinhaber und damit zum Bezug der SMC-B berechtigt sind.

Zwei Zahlmodelle

Die SMC-B für Apotheken von Medisign gibt es entweder für 22,50 Euro pro Quartal oder 90 Euro pro Jahr. Die Kosten gemäß Vorgabe der (Landes-)Apothekerkammern werden weitgehend über eine Förderpauschale refinanziert. Sie war vom Deutschen Apothekerverband und dem GKV-Spitzenverband vereinbart worden.