Neuer Name für das Siemens Healthcare-Geschäft

Arzt vor Siemens-CT
Siemens firmiert im Gesundheitsmarkt künftig unter neuem Namen. (Foto: siemens.com/presse)

Im Rahmen ihrer Strategie „Vision 2020“ hatte die Siemens AG vor knapp zwei Jahren angekündigt, dass Siemens Healthcare wie ein eigenständiges Unternehmen im Unternehmen mit einer neuen Organisationsstruktur geführt wird. Jetzt geht die Geschäftseinheit mit einem neuen Markennamen an den Start: „Siemens Healthineers“.

Der Name der einzelnen Gesellschaften wird von dieser Veränderung nicht beeinflusst. Siemens Healthineers will sein Portfolio im Bereich medizinischer Bildgebung und Labordiagnostik weiter ausbauen und es um neue Angebote wie Managed Services, Beratung und digitale Services erweitern. Hinzu kommen weitere Technologien aus dem wachsenden Markt der Therapielösungen und der Molekulardiagnostik. Mit dem neuen Namen will der 45.000 Mitarbeiter umfassende Unternehmensbereich insbesondere das Ingenieurwissen und den Pioniergeist von Siemens Healthcare in der Gesundheitsindustrie hervorheben.

Nach den Worten von Bernd Montag, CEO der Einheit, hat der Healthcare-Bereich von Siemens „eine eindrucksvolle technische und wissenschaftliche Leistungsbilanz vorzuweisen“. Diese Expertise gelte es, unter dem Namen Siemens Healthineers weiter zu entwickeln. Ziel sei es, Gesundheitsversorgern weltweit dabei zu helfen, ihre Patienten optimal zu versorgen.

Neuer Name, neues Logo: Siemens Healthineers. (Foto: Foto: siemens.com/presse)
Neuer Name, neues Logo: Siemens Healthineers. (Foto: Foto: siemens.com/presse)

Lange Namens-Historie

Zum 1. Oktober 1966 ging aus der Fusion der bis dahin eigenständigen Aktiengesellschaften Siemens & Halske (S & H), Siemens-Schuckertwerke (SSW) und Siemens-Reiniger-Werke (SRW) die heutige Siemens AG hervor. Der medizintechnische Bereich firmierte danach unter dem Namen Siemens AG, Wernerwerk für medizinische Technik. Im Zuge einer allgemeinen Umstrukturierung wurde das Wernerwerk 1969 in Siemens Unternehmensbereich Medizintechnik (UB Med) und 2001 in Medical Solutions umbenannt, danach bis Ende 2007 Siemens Medical Solutions (Med).

Zum 1. Januar 2008 wurde die Medizintechnik unter dem Namen Siemens Sector Healthcare als einer der drei Sektoren der Siemens AG geführt. Vom 1. Oktober 2014 bis zum 30. April 2015 besaß der Geschäftsbereich die Bezeichnung Siemens Healthcare. Zum 1. Mai 2015 wurde der Geschäftsbereich in eine rechtlich eigenständige GmbH ausgegliedert. Die Siemens AG ist hierbei jedoch alleinige Gesellschafterin.