Auszeichnung für intraoperative Qualitätskontrolle

Dr. Axel Löwe, Leonard Pawelzik und Dr. Marie-Luise Metasch mit Laudator Professor Dr. Claus Backhaus
Die drei Gewinner des Preises für Patientensicherheit 2018 (v.l.): Dr. Axel Löwe, Leonard Pawelzik und Dr. Marie-Luise Metasch mit Laudator Professor Dr. Claus Backhaus bei der Verleihung in Aachen. (Foto: VDE)

Die Medizinerin Dr. Marie-Luise Metasch erhält den diesjährigen Preis für Patientensicherheit. In ihrer ausgezeichneten Dissertation beschreibt sie eine neuartige, intraoperative Qualitätskontrolle bei Operationen am Trommelfell.

Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE und das Aktionsbündnis für Patientensicherheit haben wieder den „Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik“ vergeben. Über den ersten Preis und 5.000 Euro freut sich Dr. Marie-Luise Metasch von der Medizinischen Fakultät der Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden. Den zweiten Preis teilen sich Dr. Axel Löwe vom Institut für Biomedizinische Technik des Karlsruher Instituts für Technologie sowie Leonard Pawelzik vom Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Münster. Die Übergabe der Preise erfolgte im Rahmen der Jahrestagung der VDE/DGBMT in Aachen.

Tympanoplastik-Operation mit Risiken

Dr. Marie-Luise Metasch erhielt den ersten Preis für ihre Dissertation zum Thema „Qualitätssicherung in der Mittelohrchirurgie: Experimentelle und intraoperative Messungen der Signalübertragung der Ossikelkette bei elektromagnetischer Anregung zur Entwicklung und Evaluation eines Monitoringsystems für Tympanoplastik“. Die Tympanoplastik-Operation birgt ein besonderes Risiko: Da bei defektem Trommelfell eine Qualitätskontrolle der Mittelohrübertragung bisher nur sehr eingeschränkt möglich war, kann es zu Misserfolgen kommen.

Korrektur der Prothesenposition

Durch die Entwicklung eines alternativen Messsystems mit elektromagnetischer Anregung kann nun erstmals bereits intraoperativ die Hörleistung beurteilt werden und somit noch während des Eingriffs in Narkose eine eventuell notwendige Korrektur der Prothesenposition vorgenommen werden. Die Erfolgschancen der Operation steigen dadurch erheblich und das Risiko eines Misserfolgs wird gesenkt – ein echter Erfolg für die Patientensicherheit.

Den zweiten Preis erhielten Dr. Axel Löwe für seinen Beitrag „Neue elektrokardiographische Kriterien zur Echtzeit-Beurteilung der Blockade von anterioren Mitrallinien – V1-Jump und V1-Delay“ und Leonard Pawelzik für den Beitrag „Entwicklung eines hydroakustischen Messverfahrens zur Prävention von Paravasaten“.