Warnung vor falscher Polizei-Mail

Polizeikelle und Polizeiwagen
Polizeifahrzeuge in Nordrhein-Westfalen: Gefälschte Mails von der „Polizei Dienststelle Cyber“ (Foto: © Gerhard Seybert/fotolia.com)

Unbekannte Computerkriminelle versenden derzeit eine täuschend echt wirkende E-Mail mit dem Betreff „Polizei Dienststelle Cyber“. Im Dateianhang befindet sich eine Word-Datei, die Betroffene auf keinen Fall öffnen sollten. Sie enthält Schadcode, der Computer infiziert.

Die Betrüger versenden ihre gefährlichen E-Mails unter dem Absender „anzeige.polizeiwache.online“. Damit die Mail möglichst glaubhaft wirkt, sprechen die Kriminellen den Adressaten verschiedenen Medienberichten zufolge meist mit korrektem Namen an. Auch der im Absender genannte Polizist existiert tatsächlich: Es handelt sich hier um einen Mitarbeiter des Bundeskriminalamts. Die in der Mail genannte Adresse der Polizeihauptwache in Köln ist ebenfalls korrekt.

Betrugs-Anzeige

In der E-Mail werden die Empfänger eines Betrugsdelikts beschuldigt – Details erfahre man in der angehängten Kriminalakte. Der Inhalt dieser Mail ist frei erfunden. Empfänger sollten die Nachricht umgehend löschen und keinesfalls den Dateianhang anklicken oder öffnen. Ist das bereits geschehen, ist der betroffene Computer höchstwahrscheinlich mit Schadcode infiziert. Er sollte sofort abgeschaltet und einem Computerfachmann übergeben werden. Betroffene sollten den Angriff bei der (echten) Polizei anzeigen.