Software optimiert Patiententransport im Krankenhaus

Die neue Software soll den Patiententransport optimieren. (Foto: simplinic)

Den Transport von Patienten in der Klinik optimieren soll eine neue Software, die das Unternehmen Simplinic gemeinsam mit dem Krankenhaus Reinbek entwickelt hat. Das Programm soll Zeit und damit Personalressourcen einsparen.

Die Prozesse in Krankenhäusern sind eng verzahnt und bereits geringe Verschiebungen in einzelnen Bereichen können negative Auswirkungen haben. Das gilt insbesondere für den Patiententransport. Täglich begleiten die Mitarbeitenden des Patiententransports Patienten von A nach B: Von der Station zu einer Untersuchung und wieder zurück. Aus dem Patientenzimmer in den OP und von Aufwachraum wieder zurück auf die Station. Kommt ein Patient zum Beispiel verspätet in der Anästhesie an, kann das OP-Team seine Arbeit nicht wie geplant aufnehmen und andere Operationen verschieben sich. Die Software „simplinic.Patiententransport“ soll dabei helfen, solche Verspätungen zu reduzieren.

Enge Zusammenarbeit

Bei der Entwicklung der Software hat Simplinic eng mit dem Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift zusammengearbeitet. Von Beginn an waren alle Prozessbeteiligten in die Produktentwicklung eingebunden: Funktionsdienst, Stationen, Transporteure und IT haben in mehreren Entwicklungsschritten dem Produktteam von Simplinic Feedback gegeben.

Funktionsbereit für alle Stationen

In der Pilotphase wurden Transporte zwischen der Radiologie und zwei Stationen des Krankenhaus Reinbeck im Realtbetrieb getestet. Die Software lässt sich von den Pflegekräften über das normale Krankenhaus-Informations-System aufrufen. Die Transporteure haben alle Ipods erhalten, auf denen sie die wartenden Aufträge unterwegs sehen und annehmen können. Bis Ende des Jahres sollen alle Funktionsbereiche und alle Stationen die neue Software nutzen können.

Vor allem die Transporteure schätzen die neue Software sehr, auch weil sie eng in ihre Entwicklung eingebunden waren. Dabei wurden sowohl Expertenmeinungen eingeholt, aber auch Daten der Nutzung von Prototypen ausgewertet. „Früh wurde klar, dass es nicht um die Optimierung des Transportes alleine geht“, sagt Simplinic-Gründer Steffen Geyer. „Wenn die Station nichts von einem konkreten Transport weiß, nützt die Pünktlichkeit des Transporteurs gar nichts“, so Geyer.

Ein wichtiges Ziel haben die Partner bereits erreicht: Nach weniger als sechs Monaten Zusammenarbeit läuft die Lösung nun im Echtbetrieb. „Die Transportaufträge werden im System in einem Pool gespeichert, der Transporteur teilt sich den nächsten oder eiligsten Auftrag zu und bestätigt den Auftrag”, sagt Laila Wahle, Klinikmanagerin beim Krankenhaus Reinbek. Dadurch herrsche Transparenz für alle beteiligten Abteilungen.

Überlastung vermeiden

Kern der Lösung ist ein 3D-Raummodell des Krankenhauses, das die algorithmische Prozesssteuerung ermöglicht. Ein KIS-Aufruf erleichtert die Transportbestellung durch den Funktionsdienst. Ein Kapazitätenmanagement soll die Überlastung verfügbarer Transporteure zu Stoßzeiten vermeiden. Schon bei Transportbestellung können die Nutzer – beispielsweise die Station oder der OP – erkennen, ob Transporteure ausgelastet sind und wann sie wieder verfügbar sind.

Stationen werden über alle Transporte, die Patienten ihrer Station betreffen, mittels Dashboard informiert oder aktiv über einen Bestätigungsklick eingebunden. So lassen sich unnötige Wege der Transporteure vermeiden, wenn beispielsweise die Stationsmitarbeitenden einen Patienten noch nicht auf den Transport vorbereiten konnten.

Kontinuierliche Weiterentwicklung

Durch den Einsatz von Cloud-Technologie lässt sich die Lösung ohne großen Aufwand implementieren. Zudem soll so sichergestellt werden, dass die Weiterentwicklung der Lösung ohne Administrationsaufwand für die lokale IT funktioniert. In kommenden Monaten wollen die Partner die Lösung weiter optimieren. Geplant ist der Ausbau der algorithmischen Steuerung mit adaptiver Wegstreckenoptimierung. Zudem sollen Transporte mit mehreren Übergabepunkten etabliert und über Dashboards alle Live-Daten für die Optimierung von Pünktlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Jetzt den wöchentlichen Digital Health Newsletter abonnieren