RFID-Lösung bietet Überblick über Dienstbekleidung

Feuerwehr-Dienstbekleidung in einem Gerätehaus
Feuerwehr-Dienstbekleidung: Lösung für „Materialhaltung 2.0“ (Foto: © PhotographyByMK/fotolia.com)

Für die Arbeit bei der Feuerwehr und im Rettungsdienst werden viele Kleidungsstücke benötigt. Doch wie behält man den Überblick über den verfügbaren Bestand für die einzelnen Wehrleute? Ein Rostocker Unternehmen hat für die Dienstbekleidung eine smarte Lösung entwickelt.

Das Rostocker Unternehmen BTS Büro Technik Service Lehmann, ein Mitgliedsunternehmen des Technologie-Netzwerks ComTeam, konzipierte für die Berufsfeuerwehr Lübeck eine zukunftsträchtige Lösung. Hierzu verfügt das Lehmann-Team über umfangreiche Expertise im Bereich der Sensorik: Das Unternehmen analysiert, projektiert, entwickelt und programmiert Automatisierungslösungen und Sensortechnik-Anpassngen. Nicht zuletzt ist der IT-Dienstleister auch ein erfahrener Anbieter von Druckern, Kopierern und Computern, die ins Firmennetz eingebunden werden.

Geschäftsführer Frank Lehmann
Geschäftsführer Frank Lehmann: „Unsere Lösung reduziert die Zahl der täglichen Aufgaben und ermöglicht einen besseren Überblick über Materialbestände“ (Foto: BTS Büro Technik Service Frank Lehmann)

Auf der Suche nach einer Lösung für die nachhaltige Nutzung und Verwaltung der Dienstbekleidung stieß die Berufsfeuerwehr in der Hansestadt Lübeck unterstützt durch einen Reinigungsspezialisten auf die Experten aus Rostock. Die Lübecker Feuerwehr kämpfte bereits seit geraumer Zeit mit der Problematik, dass die Berufsbekleidung ihrer im Brandschutz, der Hilfeleistung, im Rettungsdienst sowie im Zivil- und Katastrophenschutz tätigen Mitarbeiter nach der Nutzung und nachfolgender Wäsche oder Reinigung nur aufwändig wieder den einzelnen Mitarbeitern zuzuordnen war. Zudem war wenig transparent, wie viele Kleidungsstücke und Uniformen pro Mitarbeiter tatsächlich im Umlauf sind. Schließlich werden bei den täglichen Einsätzen immer wieder einmal auch Kleidungsstücke beschädigt, so dass sie nicht weiterverwendet werden können. Die bis dato zentral und nur analog arbeitende Materialhaltung war zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Das sollte sich durch eine moderne Lösung ändern.

RFID statt Papiernotiz

Nach einem ausführlichen Informationsgespräch plante das Team von Frank Lehmann eine moderne Lösung auf Basis von RFID-Funketiketten. In Kombination mit einer praktischen Wäscherei-Softwarelösung sollte künftig für jede Feuerwache leicht ersichtlich sein, wieviel Dienstbekleidung für die einzelnen Mitarbeiter vorhanden ist, welche Kleidungsstücke gerade zur Verfügung stehen oder sich in der Reinigung befinden. Und das ist mit Hilfe der RFID Technologie auf ganzer Linie gelungen: Vollautomatisch wird die Wäsche beim Verlassen der jeweiligen Wache im Pulk erfasst. Sofort wird aktualisiert, welches Kleidungsstück aktuell verfügbar oder eben nicht verfügbar ist. Umgekehrt das gleiche Ver- fahren: Frisch gereinigte Wäsche wird mit Eintreffen in der Feuerwache ebenfalls im Pulk erfasst und kann sehr einfach den einzelnen Mitarbeitern wieder zugeordnet werden.

Lösung nach Testlauf gefunden

Als leicht lösbar stellte sich für Lehmann und sein Team die Aufgabe dar, die Wäscherei-Software entsprechend anzupassen und die notwendige Sende- und Erfassungstechnik für die einzusetzenden RFID- Etiketten aufzubauen. Auch die Auswahl der passenden, ausreichend robusten RFID-Tags erfolgte ohne Probleme. Eine echte Herausforderung war es allerdings, die RFID-Etiketten auf den einzelnen Kleidungsstücken so zuverlässig zu befestigen, dass sie sich auch im Zusammenspiel mit chemischen Reinigungsmitteln, Desinfektionsmitteln und hohen Waschtemperaturen nicht ablösen. Erst nach mehrmonatigen Tests war hier eine passende und zuverlässige Lösung gefunden.

Transparenz erreicht

Mit Hilfe der RFID-Lösung von BTS Büro Technik Service Frank Lehmann ist es der Berufsfeuerwehr Lübeck erfolgreich gelungen, einen umfassenden Überblick über den Bestand der personifizierten Dienstbekleidung zu erhalten. Jederzeit ist ersichtlich, welchem Mitarbeiter welche Kleidung gerade zur Verfügung steht, welche Stücke gerade gewaschen werden oder für die weitere Nutzung geflickt oder repariert werden müssen. Unter dem Strich spart die Berufsfeuerwehr so Zeit und Geld. Die gesäuberte Bekleidung kann dezentral bei den einzelnen Wachen angeliefert werden und ist hier leicht den einzelnen Mitarbeitern zuzuordnen.

Auch für Krankenhäuser und Pflege geeignet

Die Umsetzung zur vollsten Zufriedenheit der Lübecker Berufsfeuerwehr brachte Frank Lehmann und seinem Team bereits Anfragen weiterer Feuerwehren ein. „Ich kann mir vorstellen, dass auch im Pflegebereich und Krankenhäusern ein großer Bedarf besteht, mit Hilfe einer solchen Lösung die Zahl der täglichen Aufgaben etwas zu reduzieren und gleichzeitig einen besseren Überblick über Materialbestände zu erhalten“, ist Geschäftsführer Frank Lehmann überzeugt. Dank der praktischen Wäscherei-Softwarelösung gehört die analog arbeitende Materialhaltung der Vergangenheit an.

Plädoyer für Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Denken und Handeln ist Frank Lehmann und seinem Team beim täglichen Umgang mit seinen Kunden enorm wichtig. „Wenn es irgendwie möglich ist, raten wir unseren Kunden bei defekten Produkten stets, diese zu reparieren an- statt gleich etwas Neues zu kaufen“, unterstreicht Lehmann. Natürlich würde er mit dem Verkauf eines neuen Produktes meist mehr Umsatz machen. Aber langfristig, so seine Erfahrung, überzeugt er seine Kunden als seriöser Dienstleister mehr, wenn er nicht sofort zum Neukauf rät. Nicht zuletzt ist Lehmann ein Gegner der „Wegwerfgesellschaft“. Seine Devise: Wer nachhaltig denkt, sollte Produkte möglichst lange nutzen.