Pfizer und der Flying Health Incubator: Gemeinsam gegen Krankenhausinfektionen

Die Entwicklung innovativer Lösungen zur Reduktion von Krankenhausinfektionen vorantreiben wollen Pfizer und der Flying Health Incubator (Foto: © sudok1 - Fotolia.com).

Das Pharma-Unternehmen Pfizer und der Flying Health Incubator (FHI) wollen künftig gemeinsam daran arbeiten, für Krankenhausinfektionen und Antibiotikaresistenzen neue Lösungen zu finden.

„Wir wollen in Partnerschaft mit dem Flying Health Incubator die Entwicklung innovativer Versorgungs-Konzepte vorantreiben und durch eine engere Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichsten Akteuren einen Mehrwert für Patientinnen und Patienten schaffen. Der Schwerpunkt liegt auf der Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen sowie der Vermeidung und besseren Behandlung von Infektionen im Krankenhaus“, sagt Dr. Andreas Ludäscher, Geschäftsführer Pfizer Pharma PFE GmbH und Deutschlandchef der Pfizer-Sparte Essential Health. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf einem ganzheitlichen Ansatz, bei dem die medikamentöse Therapie nur ein Teilaspekt ist.

Digitale Konzepte und Anwendungen sollen bei der Prävention und Aufklärung ebenso wie bei der Prozessoptimierung und -unterstützung eine wichtige Rolle spielen. Gleichzeitig sollen Real-World-Daten neue Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Medikamenten im Patientenalltag liefern und so dabei helfen die Versorgung zu verbessern. „Mit der Zusammenarbeit zwischen Pfizer und dem Flying Health Incubator nutzen wir gemeinsam die Chance, das Beste aus den Welten der Moleküle und der Bits & Bytes zusammen zu bringen“, ist Dr. Markus Müschenich, Gründer und Geschäftsführer des Flying Health Incubators, überzeugt.

Zahlreiche Unterstützer

Der Flying Health Incubator will Digital Health Startups ein exklusives Umfeld bieten, um digitale Diagnose- und Therapieanwendungen zur Marktreife zu bringen. Dabei soll der medizinische Nutzen für die Patienten im Fokus stehen. Ein Netzwerk an Partnern soll dazu beitragen, die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung aktiv zu gestalten. Zu den weiteren Partnern des FHI gehören unter anderem Audi, die Barmer GEK, die Sana Kliniken, der Gesundheitskonzern Agaplesion, die Signal Krankenversicherung sowie medatixx und der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa). Der Partner für Forschung und Entwicklung des Flying Health Incubators ist das Unfallkrankenhaus Berlin.

Als Basis für den Flying Health Incubator diente die 2012 gegründete Beteiligungsgesellschaft flyinghealth, mit der die Gründer Dr. Markus Müschenich und Christian Lautner bereits Erfolge erzielen konnten. Dazu zählen beispielsweise die erste „App-auf-Rezept“ des Startups Caterna Vision und die erste GKV-finanzierte OnlineVideosprechstunde des Startups Patientus.