Hightech-Pflaster misst den Blutzuckerspiegel

Zur Messung des Blutzuckerspiegels wird ein Tropfen Blut entnommen. (Foto: Fotoimpressionen - Fotolia.com)

Wissenschaftler der University of Bath in Großbritannien haben ein Klebepflaster entwickelt, das den Blutzuckerspiegel direkt durch die Haut messen kann. Die neue Blutzuckermessmethode ist nicht invasiv und daher komplett schmerzfrei. Die Entnahme eines Bluttropfens aus dem Finger oder Ohrläppchen kann entfallen. Die Messung des Blutzuckers mit der neuen Methode erfolgt über einen Sensor, der in ein Pflaster integriert ist. Dieser Sensor im Pflaster extrahiert Glukose aus den Haarfollikeln. Dadurch lässt sich der Blutzuckerspiegel über mehrere Stunden überwachen.

Ihr neues Verfahren haben die britischen Forscher zunächst erfolgreich an Schweinhaut getestet. Aufgrund der vielversprechenden und zuverlässigen Ergebnisse wurde die neue Methode danach auch bei gesunden Menschen getestet. Mit Erfolg, denn auch hier lieferte die Messung mithilfe des Pflasters über mehrere Studien hinweg genaue und verlässliche Daten vom Blutzucker. Es wurden die Messwerte erreicht, die auch die übliche Blutzuckermessung erzielte.

Blutzuckerspiegel regelmäßig erfasst

Die Messungen durch das Hightech-Pflaster können alle zehn bis 15 Minuten erfolgen. Die Ergebnisse lassen sich dann entweder an ein Smartphone oder eine Smartwatch übermitteln. Dadurch bleibt der Patient auf dem Laufenden und kann gezielt auf etwaige Veränderungen seiner Werte reagieren. Zudem entfällt die regelmäßige Abgleichung der Werte mit konventionellen Messungen. Erhältlich ist das neue System noch nicht. Die britischen Forscher arbeiten derzeit daran, das Design der Pflaster noch zu verfeinern und die Anzahl an Sensoren zu optimieren.  Unter dem Titel „Non-invasive, transdermal, path-selective and specific glucose monitoring via a graphene-based platform“   haben die Wissenschaftler ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.