Erster KIM-Fachdienst zugelassen

Gematik-Geschäftsführer Dr. med. Markus Leyck Dieken
Gematik-Geschäftsführer Dr. med. Markus Leyck Dieken (Foto: Gematik)

Die Gematik hat den ersten Fachdienst für die Anwendung „Kommunikation im Medizinwesen“ (KIM) zugelassen. Aus der Telematikinfrastruktur werde damit jetzt die zentrale Plattform für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, teilt die Gesellschaft mit.

Mit der Zulassung des KIM-Fachdienstes darf der Anbieter CompuGroup Medical interessierte Leistungserbringer mit KIM ausstatten. Über die Bestellprozesse informiert der Anbieter. Nach erfolgter Registrierung vergibt CompuGroup Medical eine spezielle E-Mail-Adresse für den Kommunikationsdienst.

Die Gematik sieht in dieser ersten Zulassung einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen. Mit dem ersten, jetzt zugelassenen KIM-Dienst werde der sektorenübergreifende Versand vertraulicher Nachrichten, Daten und weiterer Dokumente wie Arztbriefe, Abrechnungen und elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen Einzug in den Versorgungsalltag halten. Im Zulassungsverfahren befinden sich derzeit weitere KIM-Dienste, die nach erteilter Zulassung ebenfalls starten.

“Etappensieg”

„Mit dem ersten zugelassenen KIM-Fachdienst haben wir einen Etappensieg errungen, damit alle Akteure sicher miteinander kommunizieren können. Endlich wird aus der Telematikinfrastruktur die zentrale Plattform für die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Darauf haben wir lange gewartet“, betont Gematik-Geschäftsführer Dr. Markus Leyck Dieken.

Nach der Einrichtung von KIM können über die gewohnten Programme – Praxissoftware/Krankenhausinformationssystem oder E-Mail-Programm – sichere sowie signierte E-Mails und Dokumente gesendet und empfangen werden. Neben medizinischen Dokumenten können können künftig auch Verwaltungs- und Meldedaten über KIM übertragen werden.

Damit KIM zum Einsatz kommen kann, benötigen medizinische Einrichtungen einen E-Health-Konnektor, ein Kartenterminal, einen Praxis-/Institutionsausweis (SMC-B) und gegebenenfalls einen Heilberufsausweis. Liegt ein Heilberufsausweis noch nicht vor, sollte dieser schnellstmöglich bei der jeweiligen Standesorganisation beantragt werden.

Gematik – Die Gesellschafter der Gematik sind das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), die Bundesärztekammer (BÄK), die Bundeszahnärztekammer (BZÄK), der Deutsche Apothekerverband (DAV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV-SV), die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV). Das BMG hält 51 Prozent der Geschäftsanteile.

Jetzt den wöchentlichen Digital Health Newsletter abonnieren