App-Einsatz senkt Sturzrisiko signifikant

"SturzApp" im Einsatz
Seniorin bei Mobilitätsanalyse: CE gekennzeichnete Technologie des Anbieters Lindera senkt einer Evaluation zufolge das Sturzrisiko deutlich (Foto: Lindera GmbH)

Eine von der AOK Baden-Württemberg und der Charité-Universitätsmedizin über 20 Monate hinweg in Pflegeeinrichtungen getestete Sturz-App sorgte nachweislich dafür, dass das Sturzrisiko um knapp 20 Prozent reduziert werden konnte.

Stürze und ihre Folgen sind das größte Hindernis für ein aktives und selbstbestimmtes Leben im fortgeschrittenen Alter. Smarte Technik kann aber offenbar dazu beitragen, das Sturz-Risiko zu reduzieren: Dieser Nachweis gelang jetzt mit der Sturz-App des Berliner Healthtech-Unternehmens Lindera.

Zwanzig Monate testete Lindera in Kooperation mit der AOK Baden-Württemberg und der Charité-Universitätsmedizin die App in 16 stationären Pflegeeinrichtungen. 566 Mobilitätsanalysen wurden mithilfe der App im Laufe des Projekts durchgeführt. Die anschließende Auswertung durch die Berliner Charité zeigte überzeugende Ergebnisse.

Verbesserung in allen Bereichen

Für die Analyse wurden App-Daten von 94 Senioren und Feedbackfragebögen von 16 Pflegekräften sowie 24 Senioren evaluiert. Demzufolge reduzierte sich der Sturzgrad um 17,8 Prozent von Erst- zu Folgeanalyse. Die Ergebnisse waren dabei unabhängig von der Subgruppe der Senioren – unter ihnen waren auch 43 Prozent Demenzpatienten und 76 Prozent, die ein Hilfsmittel wie Gehstock oder Rollator nutzen.

Auch die Anzahl der Stürze mit Verletzungsfolge oder anschließenden Krankenhausaufenthalten verringerte sich. Die Ganggeschwindigkeit verbesserte sich um 16 Prozent von Erst- zu Folgeanalyse und auch die Sturzangst und die damit einhergehende psychische Belastung verringerte sich signifikant um 38 Prozent.

Die Motivation der Senioren wuchs deutlich: 92 Prozent von ihnen haben damit begonnen, Maßnahmen zu planen, um ihre Gesundheit in den bestehenden Strukturen weiter zu fördern. Auch 81 Prozent der Pflegekräfte bewerteten den Einsatz der Sturz-App als effektiv. Das Ergebnis zeigt, dass sich Stürze nachweislich vermeiden lassen, wenn Risikofaktoren systematisch erfasst und gezielte Maßnahmen zur Mobilitätsförderung ergriffen werden.

Sturzrisiken systematisch senken

Die Lindera Mobilitätsanalyse, kurz „SturzApp“, ermittelt das individuelle Sturzrisiko per App auf dem Smartphone oder Tablet-PC. Das diagnoseunterstützende Verfahren beruht auf dem Expertenstandard Sturzprophylaxe. Die 3D-Bewegung zur Ermittlung des Gangbilds wird mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz ermittelt. Über eine Videoaufnahme von etwa 30 Sekunden und einem Fragebogen ermitteln patentierte Algorithmen das individuelle Risiko auf einer Skala von 0 bis 100. Hilfsmittel wie Rollator oder Gehstock sind erlaubt.

Die resultierende Analyse gibt personalisierte Empfehlungen zur Sturzprävention und den Erhalt der Mobilität im Alter. Mit der wiederholten Anwendung lassen sich Entwicklungsverläufe darstellen und Systematiken entwickeln, um gezielt am Mobilitätserhalt und der Sturzvermeidung zu arbeiten. Die Mobilitätsanalyse von Lindera ist ein CE gekennzeichnetes Medizinprodukt. Die App lässt sich an verschiedene Dokumentationssysteme anbinden, um Fachkräfte zu entlasten.

Jetzt den wöchentlichen Digital Health Newsletter abonnieren