Anzeige

So hilft die Digitalisierung der Gesundheitsbranche

Hackern keine Chance:
Kliniken optimal schützen

Verschlüsselte Server und Erpresserschreiben hinterließen Hacker auch in jüngster Zeit wieder nach ihrem Angriff auf eine Klinik. Wochen später kämpft das Haus noch immer mit den Folgen und die Staatsanwaltschaft ermittelt, ob der Vorfall ein Menschenleben gekostet hat. Um die IT-Infrastruktur in Kliniken bestmöglich zu schützen, bietet die Telekom Healthcare Solutions ein Komplettpaket zur Stärkung ihrer IT-Sicherheit an. Cyber-Defense ermöglicht Abwehrmaßnahmen, die sonst nur bei Großkonzernen zum Einsatz kommen.

Jetzt Klinik-IT absichern

Das digitale Herz im Krankenhaus

Es sorgt für effizientere Prozesse und erleichtert die Versorgung: Das unverzichtbare Herzstück für jedes digitale Haus ist ein leistungsfähiges und voll integriertes Krankenhausinformationssystem (KIS). Warum? Es schafft die optimale Basis für eine vernetze Zusammenarbeit. Immer mehr Einrichtungen setzen daher heute auf iMedOne, das KIS von Telekom Healthcare Solutions. Es entlastet Ärzte wie Pflegekräfte gleichermaßen und erhöht signifikant die Qualität der Patientenversorgung.

Mehr über iMedOne erfahren

Arztbesuch via Smartphone oder Tablet

Mehr als jeder Zweite kann sich vorstellen, eine Videosprechstunde statt eines persönlichen Besuchs in der Praxis in Anspruch zu nehmen. Das ist das Ergebnis des „Healthcare Barometers 2020“ der Wirtschaftsberatung PricewaterhouseCoopers (PwC). Mit der digitalen Plattform Telehealth 360 (TH360) bietet Telekom Healthcare Solutions die technische Grundlage für telemedizinische Anwendungen in Arztpraxen, Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen. Sie ermöglicht Konsultationen auf Distanz oder Datenaustausch zwischen behandelnden Ärzten in Echtzeit.

Telehealth 360 kennenlernen

Bildnachweise diese Seite: iStock/ipopba, Telekom, Telekom, iStock/AndreyPopov